Longlist Vielseitigkeit für Rio aufgestellt

Luhmühlen (fn-press). Im Anschluss an das internationale Vielseitigkeitsturnier in Luhmühlen hat die Arbeitsgruppe Spitzensport des Vielseitigkeitsausschusses des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei (DOKR) eine rangierte Longlist für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro aufgestellt und die Kandidaten für den CHIO Aachen bekannt gegeben.

Zum engsten Anwärterkreis auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen zählen (Reiter und Pferde in alphabetischer Reihenfolge): Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo, Michael Jung (Horb) mit fischerRocana FST, fischerTakinou, La Biosthetique Sam FBW, Ingrid Klimke (Münster) mit Horseware Hale Bob OLD und Andreas Ostholt (Warendorf) mit So is et.

Als weitere Kandidaten werden in zwei Blöcken benannt:

Block 1:
Bettina Hoy (Rheine) mit Designer, Julia Krajewski (Warendorf) mit Samourai du Thot und Dirk Schrade (Sprockhövel) mit Hop and Skip.

Block 2:
Claas Hermann Romeike (Nübbel) mit Cato und Andreas Dibowski (Döhle) mit It’s Me xx

Der endgültige Nominierungsvorschlag an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ist bis zum 17. Juli zu erstellen.

Eine Startgenehmigung für Aachen erhielten (ebenfalls alphabetisch): Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo, Bettina Hoy (Rheine) mit Designer und Seigneur Medicott, Michael Jung (Horb) mit fischerTakinou und La Biosthetique Sam FBW, Ingrid Klimke (Münster) mit FRH Escada SAP und Horseware Hale Bob OLD, Andreas Ostholt (Warendorf) mit So is et, Dirk Schrade (Sprockhövel) mit Hop and Skip sowie Julia Krajewski (Warendorf) mit Samourai du Thot als Vorreiter in der Dressur. Die Besetzung des Nationenpreisteams wird zeitnah vor Ort entschieden.